Moskau – Die Haupstadt der Russischen Föderation

Moskau ist mit rund 12,4 Millionen Einwohnern nicht nur die Hauptstadt Russlands, sondern auch die größte Stadt in Europa. Von den schier unzähligen Sehenswürdigkeiten sind der Kreml, die Altstadt, die Einkaufsstraße „Arbat“, die Basilius-Kathedrale, das Bolschoi Theater und die Christ-Erlöser-Kathedrale besonders hervorzuheben. Kaum zu glauben: Innerhalb des Stadtgebiets gibt es über 600 Kirchen. Daher wird Moskau seit dem 16. Jahrhundert auch das „Dritte Rom“ genannt.

Moskau, die kosmopolitische Hauptstadt Russlands, liegt im Westen des Landes und wird von der Moskwa durchflossen. Im historischen Stadtzentrum befindet sich der Kreml, der Amtssitz des Präsidenten, in dessen Arsenal Schätze aus der Zarenzeit untergebracht sind. Vor den Mauern des Kreml liegt der Rote Platz, das symbolische Zentrum Russlands mit dem Lenin-Mausoleum, der umfangreichen Sammlung des Historischen Museums und der Basilius-Kathedrale mit ihren bunten Zwiebeltürmen.

Immer höher scheinen die Wolkenkratzer in Moskau zu wachsen. Die russische Hauptstadt strebt nach Superlativen. Superreiche vergnügen sich auf der jährlich stattfindenden Millionärsmesse, die Stadt boomt. Aber zum Gesicht der Metropole gehört auch ein Leben im Plattenbau – Wohnraum ist knapp und teuer. Für viele Moskauer ist es ein Leben mit vielen Einschränkungen und Entbehrungen. Freie, kritische Meinungsäußerung gehört noch immer nicht zu ihrem Alltag.

Neben dem berühmten Roten Platz und dem Kreml, die beide zum Welterbe der UNESCO gehören, bietet Moskau eine der tiefsten, am stärksten frequentierten und vor allem schönsten Untergrundbahnen der Welt. Daneben gehört der bekannte Gorki-Park mit seinen Fahrgeschäften zu den bekannteren Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aber es gibt noch viel mehr in dieser Metropole zu entdecken.